Lippen - Augen und Ohren brauchen auch ausreichend UV - Schutz

Die Lippen sind ohnedies dunkler wie die andere Haut, die benötigen keinen Sonnenschutz. Alleinig Leute mit dunklerem Teint haben de facto einen kleinen hauteigenen Schutzschirm, da ihre Lippen Melanin enthalten. Bei Hellhäutigen sind demgegenüber in der sanften Lippenhaut schlechthin keine Farbpigmentzellen vorliegend. Was da hell- bis dunkel-rosa durchscheint, sind die tief gelegen liegenden Adern.

Lippen, unbedeutend inwiefern hell oder dunkel, sind hingegen jederzeit von der UV-Strahlung belastet, infolge dessen sie dreifach fragiler sind als die übrige Haut und keine Talgdrüsen aufweisen.

Damit fällt selbst der Hydro-Lipid-Schicht als Minimalschutz weg. Resümee: die Lippen unentwegt mit einem gesonderten UV-Lippenpflegestift oder einem Sonnen-Stick mit mindestens Lichtschutzfaktor 30 vor der Strahlung schützen. Das ist übrigens gleichfalls für die zartfühlende Haut an Augen und Ohren vortrefflich.

Entsprechend dem Auftragen einer Sonnenschutzcreme muss man wenigstens 30 Minuten abwarten, bis die Schutzmechanismusreaktion voll entwickelt ist. Das war einstmalig so. Vor einigen Jahren benötigten chemische Sonnenprotektionfilter noch circa eine halbe Stunde, erst anschließend sie ihre volle Reaktion entfaltet hatten.

Die modernen Breitbandfilter, etwa Mexoryl oder Mexo-plex, fungieren aber augenblicklich nach dem Verschmieren. Dasselbe gilt auch für mineralische UV-Filter, wie Zinkoxid oder Titandioxid (ebenfalls Mikropigmen-te benannt). Sie schirmen die Brillanz auf physikalische Weise ab, dadurch, dass sie das auf die Haut treffende Ultraviolett-Licht zurückwerfen, streuen und aufnehmen.

Man braucht nicht auf alle Fälle eine After-Sun-Lotion, eine normale Körper-Milch reicht vollauf aus. After-Sun-Artikel sind so ausgearbeitet, dass sie der Haut nach einem Sonnengang genau das bieten, was sie danach unabweisbar braucht:

Kühlung, Beruhigung und überaus viel Feuchte. Darüber hinaus: Diese Produkte besorgen auch sofortige Fehlerbehebung von eventuellen Hautschäden nach dem Sonnegang, bspw. mithilfe Extrakten aus Algen, Mimosen oder Vitamin E. Dergestalt entschieden arbeiten normale Körper-lotions beileibe nicht.

Zudem bergen sie mehrfach viel zu üppige Lipide, welche auf sonnen erschöpfter und -erhitzter Haut eigentlich widersinnig sein und zu einem Wärmerückstau führen können.